Was ist E-Sourcing (eSourcing)?

E-Business E-Commerce (elektronischer Handel) B2C B2B B2G B2A E-Procurement E-Sourcing Desktop Purchasing elektronische Kataloge strategische und operative Einkaufsaktivitäten
Im B2B-Bereich des E-Commerce ist E-Sourcing der wichtigste Einkaufsprozess. Für die Abwicklung des operativen Einkaufsprozess von Standardmaterialien kommt Desktop Purchasing (elektronische Kataloge) zum Einsatz; auch für diese erfolgt der strategische Einkaufsprozess als E-Sourcing.

Was ist E-Sourcing?

  • E-Sourcing: E-Sourcing ist ein web-basierter Einkaufsprozess, der das Unternehmen in seiner Beschaffungsstrategie unterstützt. Es ist ein strategischer Ansatz zur unternehmensweiten Spezifikation der Bedarfe, der internen Lieferantenrecherche, der Präqualifizierung geeigneter Lieferanten, der Anfrage und Ausschreibung der Bedarfe, der automatisierten Angebotsbewertung, der Durchführung elektronischer Auktionen (eAuctions), der effizienten Auswahl der richtigen Lieferanten für alle zu beschaffenden Waren und Dienstleistungen, der Vergabe und Vorbereitung von Bestellungen und Rahmenverträgen, dem Lieferantenmanagement und der Zusammenarbeit (Collaboration). (Die Schreibweise E-Sourcing folgt der Schreibweise E-Commerce laut Duden; der englische Begriff ist eSourcing).
  • Desktop Purchasing (DTP): Ein Verfahren, mit dem Mitarbeiter eines Unternehmens über ein System selbständig Standardmaterialien bzw. C-Teile bestellen. Alle Folgeprozesse werden vom System maschinell ohne manuelle Tätigkeit des Einkaufs ausgeführt. Früher bestehende operative Prozesse des Einkaufs sind hierbei vollkommen eliminiert. Der Einkauf hat hierbei strategische Aufgaben, wie zum Beispiel die Auswahl und Bereitstellung des Systems, der strategischen Auswahl von Lieferanten und Verhandlung der Kataloge. Es gibt sowohl Systeme mit einem Katalog des Systemanbieters als auch Systeme, in die Punch-Out-Kataloge von beliebigen Lieferanten integriert werden können.
  • E-Procurement: Elektronische Beschaffung (auch E-Procurement genannt) ist die Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen über ein elektronisches Medium wie zum Beispiel das Internet (einschließlich mobiler Apps). Es umfasst E-Sourcing und Desktop Purchasing.
  • B2C: Business to Consumer, Geschäftsbeziehung zwischen Unternehmern und Privatpersonen (Konsumenten), zum Beispiel eBay oder Amazon.
  • B2B: Business to Business, Geschäftsbeziehung zwischen mindestens zwei Unternehmen.
  • B2G/B2A: Business to Government, Business to Administration: Geschäftsbeziehung zwischen einem Unternehmen und Behörden.
  • E-Commerce (elektronischer Handel): Verkauf von Waren oder Dienstleistungen (einschließlich Informationsprodukten) über ein elektronisches Medium wie zum Beispiel das Internet (einschließlich mobiler Apps). E-Commerce umfasst sowohl das elektronische Beschaffungswesen im B2B-Bereich als auch den elektronischen Einkauf von Produkten und Dienstleistungen auf B2C-Ebene. Außer dem Kauf und Verkauf umfasst der Begriff auch Funktionen wie Zusammenarbeit/Collaboration, Kundendienst und Marketing zwischen unterschiedlichen E-Commerce-Anbietern.
  • E-Business: die integrierte Ausführung aller automatisierbaren Geschäftsprozesse eines Unternehmens über ein elektronisches Medium wie zum Beispiel das Internet (einschließlich mobiler Apps).